Mobile Learning

Ministudios an der IMTA 2014

Heute war das Gelände des Bildungscampus Kreuzlingen dicht bevölkert. Die IMTA 2014 mit ihrem beeindruckend vielfältigen Angebot lockte unzählige Besucherinnen und Besucher an den Bodensee. Auch unser iPad-Projekt war vertreten. Den ganzen Tag hindurch stellten der Klassenlehrer Haro Jost und der Musiklehrer Assel Rüber das selbst entwickelte Ministudio und die von ihnen gemachten Unterrichtserfahrungen vor. Hier nur einige wenige Impressionen aus dem Workshop. Wer mehr zu den Studios erfahren möchte besucht am besten die Homepage des iPad-Projekts, das vom Volksschulsupport der Pädagogischen Hochschule Thurgau, der Schulgemeinde Frauenfeld und dem Amt für Volksschule getragen und betreut wird.

pad2go, die Homepage der iPad-Klasse Frauenfeld…
Direkter Link zu den Minimusikstudios…
      
      

Neue Medien und Schule – es wird sich einiges ändern

Die digitalen Medien werden nicht nur unzählige Bereiche in der Gesellschaft verändern, sondern auch in der Schule Auswirkungen habe.

Neue Medien – zwischen Euphorie und Skepsis from netexplorer

Social Bookmarking – Angebot auf Deutsch

Social Bookmarks sind wirklich eine praktische Sache. Gefundene Quellen im Web landen ohne grossen Aufwand in der persönlichen Lesezeichensammlung. Diese liegt bei einem Anbieter in der Cloud, was den entscheidenden Vorteil bringt, dass die Lesezeichen von allen Geräten, die ich persönlich nutze, genutzt werden können. Auf diesen Komfort möchte ich im Zeitalter von Laptops, Smartphones und Tablets nicht mehr missen. Zudem ist die Erschliessung der einmal erfassten Quellen über die vergebenen Tags äusserst flexibel.

Mein Favorit ist der Social-Bookmarking-Dienst «diigo». Neben den Grundfunktionen schätze ich das Erstellen von Gruppen und das führen von Listen, die sich dann für verschiedenen Kanäle (Worddatei, Blogeintrag…) exportieren lassen. Meine Sammlung an Quellen ist da schon sehr umfangreich und bleibt dennoch dank den vergebenen Tags übersichtlich in der Nutzung. «diigo» […]

Tablets als Arbeitsinstrument für Lehrpersonen

Im Webinar vom 22. Mai 2013 stellte ich anhand einiger Apps meinen Workflow mit digitalen Daten vor. Das Webinar wurde diesmal noch in Schweizerdeutsch aufgezeichnet. Die nächsten Inputs werden dann aber allgemeinverständlich auf Deutsch vermittelt werden.

In der Präsentation werden die Eckdaten jeder App auf einer Folio zusammengefasst präsentiert. Einige Screenshots vermitteln einen Eindruck von der Nutzeroberfläche und den verschiedenen Möglichkeiten, Inhalte zu sharen.

Aufzeichnung des Webinars…

 

2013 03-16 tablet-arbeitsinstrument from netexplorer

Sichere Passwörter

Sichere Passwörter sind von grosser Bedeutung, doch viele Nutzerinnen und Nutzer vernachlässigen die wesentlichen Sicherheitsaspekte aus Bequemlichkeit. Passwortmanager ermöglichen unterschiedliche und komplexe Passwörter für alle genutzten Denste. Ich selber habe «1Password» im Einsatz, das äusserst zuverlässig und benutzerfreundlich, aber relativ teuer ist. Eine günstigere Alternative könnte «mSecure» darstellen. Diese Lösung der Firma mSevenSoftware gibt es für Mac OS, Windows und für mobile Geräte mit iOS oder Android. Zu den grundlegenden Funktionen gehört das Synchronisieren zwischen den unterschiedlichen Geräten übers Internet. Preise und Details finden sich auf der Homepage von mSevenSoftware.

Rubrics in Moodle

Immer wieder stellt sich die Frage, wie Arbeiten von Schülerinnen und Schülern ganzheitlich beurteilt werden können. Gerne verwende ich Beurteilungsraster (Rubrics), in denen ich dann für die Arbeit oder das Projekt typische Qualitätsbereiche aufliste. Jede Zeile eines solchen Bereichs enthält dann formulierte Beurteilungskriterien. Für die Schülerinnen und Schüler ist schon vor der Arbeit definiert, nach welchen Kriterien die Zielerreichung beurteilt wird. 
Das Prinzip der «Rubrics» steht auch in Moodle als Beurteilungsart zur Verfügung. Einen kurzenn Einblick gibt das Video Rubrics in Moodle
 
Links:
Creating RubricsRubrics – Instrumente zurLeistungsbeurteilung, PDF (in «Podium Schule», Seite 3)

Audiodateien mit AduioBoo veröffentlichen

Mit AudioBoo lassen sich Audioaufnahmen im Browser erstellen. Die Dateien können dann sofort im Internet veröffentlicht werden. Das kostenlose Angebot ist unter www.audioboo.fm erreichbar.

Zu AudioBoo habe ich ein Kurztutorial erstellt, das durch die Erstellung eines Accounts führt und die verschiedenen Möglichkeiten des der Veröffentlichung zeigt. Wie meine anderen Anleitungen kann es über das Menü «Tutorials» aufgerufen werden.

Zum Tutorial…

Essay about the future